Start Die Mühle Lagepläne Logo & Briefe 1686-1898 1907 1914 1915-18 1921 1923 1927 1930 1934 1940 1945 1946 1948 1950 1959 1963  1966 1998 1999 2006 2007 2010 Impressum  Datenschutz

In Bearbeitung ...

# Logo & Briefe

Hyperinflation im Jahr der Hochzeit 1923

Geldscheine aus den 1920er Jahren. Interessant ist, dass ein 500 RM-Schein nur auf einer Seite bedruckt ist. Vermutlich war er sowenig Wert, dass es sich nicht rechnete. Ein Schein von 1910 ist im Bestand. Da hätte man eigentlich in dem Jahr um 1000 Mittagessen für bekommen.

In "Deutsche Geldgeschichte seit 1914" von Herbert Rittmann soll dazu stehen: Die Reichsregierung hat weit nach dem ersten Weltkrieg noch Scheine mit alten Vorkriegsdaten ausgegeben, um eine Werthaltigkeit zu suggerieren, während die Hyperinflation schon absehbar war [Q].

Die Beträge stiegen bis Ende 1923 an auf 100 Billionen Mark-Scheine. Im Dezember 1923 musste man für eine Feinunze Gold bspw. 86,81 Billionen Mark zahlen. Beim letzten Schein auf dieser Seite (10 RM) war der Spuk vorbei. Dieser ist aus 1929 (nach der Reform vom August 1924). Erst 1928 erreichten die Reallöhne im Durchschnitt wieder das Niveau des Jahres 1913.